ENGAGEMENT: „Tauch nicht ab, lern Schwimmen!" – Lurz tauft Seepferdchen Meery

ENGAGEMENT: „Tauch nicht ab, lern Schwimmen!" – Lurz tauft Seepferdchen Meery

Tauch nicht ab _Lurz3Ein Schwimmweltmeister als Taufpate, wuselige Grundschüler, tolle Klassenarbeiten von Grundschulen aus Stadt und Landkreis und zufriedene Schwimmhelfer konnte man bei der Taufe des Seepferdchen-Maskottchens vor den schwimmbegeisterten Gästen in der Sparkassenzentrale in Würzburg erleben.

Im dritten Jahr läuft jetzt schon das interkommunale Schwimmprojekt „Tauch nicht ab, lern Schwimmen!“ zur Förderung der Schwimmfähigkeit von Grundschülern in Stadt und Landkreis Würzburg mit zahlreichen ehrenamtlichen Schwimmhelfern an mittlerweile  20 beteiligten Schulen.

Tauch nicht ab _Lurz2
Tolle Schülerarbeiten rund ums Seepferdchen und Schwimmen (Foto: Alexander Krenzer)

Die Projektgruppe aus dem Würzburger Rathaus, Landratsamt und Schulamt schrieb einen Kreativwettbewerb aus und es fiel der Jury sehr schwer, aus den vielen tollen Arbeiten, (Collagen, Bildergeschichten, Büchern, Gruppengemälden) eine Siegerklasse zu küren. Daneben sollte ein Name für das Seepferdchen

Nach den Grußworten und einem Seepferdchen-Puppentheater konnte das Taufgeheimnis durch Nadine Bernard vom Fachbereich Schulen der Stadt Würzburg und Schwimmweltmeister Thomas Lurz endlich gelüftet werden: „Ich taufe Dich auf den Namen Meery“.

Mit der Idee für diesen Namen und einer tollen Gruppenarbeit errang die Grundschule Stadtmitte den 1. Platz. Preis ist eine Wasserrattenparty nur für diese Klasse zu der vom Projektpartner DLRG noch im diesem Schuljahr eingeladen wird. Schwimmtechnik, Spaß und Musik werden den Rahmen bilden.

Die beiden zweiten Plätze errangen die Grundschule Zell und die Grundschule in Kürnach. Auch die anderen Teilnehmer erhielten allesamt Preise. Ein Gummibärchenbuffet und eine Autogrammstunde rundete die Seepferdchentaufe, Preisverleihung und Ausstellungseröffnung gelungen ab.

Nähere Informationen zum Schwimmprojekt erfahren Sie unter schwimmen@stadt.wuerzburg.de

Quelle: Pressemitteilung Landratsamt Würzburg