RIO 2016: Der zwölfmalige Schwimm-Weltmeister aus Würzburg peilt vierte Olympia-Teilnahme an

RIO 2016: Der zwölfmalige Schwimm-Weltmeister aus Würzburg peilt vierte Olympia-Teilnahme an

Bildschirmfoto 2014-11-12 um 21.42.36 MAINPOST – Thomas Lurz, mit zwölf Titeln Rekordweltmeister im Langstreckenschwimmen, steht mit bald 35 Jahren an der Schwelle zwischen Beruf und Leistungssport. Längst ist der Ausnahmeathlet des SV 05 Würzburg ja nicht nur im Wasser erfolgreich, sondern auch außerhalb der Becken, Flüsse, Seen und Meere. Lurz verantwortet als Sportbotschafter ein Entwicklungsprogramm für Angestellte des Rottendorfer Modekonzerns s. Oliver, und er hält Vorträge über Motivation, ist Co-Autor des Buches „Auf der Erfolgswelle schwimmen“. Weil die berufliche Karriere mit zunehmendem Alter an Wert gewinnt und weil er als junger Vater auch familiär neu gefordert ist, hat er sich die Entscheidung über seine sportliche Zukunft nicht leicht gemacht. Aber nun hat er sie gefällt: Thomas Lurz geht das Unternehmen Olympische Spiele 2016 in Rio an.

Dies bestätigte der Athlet, der 2002 bei der Freiwasser-WM im ägyptischen Sharm El Sheik seine erste internationale Medaille holte und seitdem 32 weitere gesammelt hat. Details seiner Planung will Lurz am Montag im Rahmen einer Pressekonferenz in Würzburg erläutern.

>> TV-Beitrag des BR Fernsehen zur Entscheidung von Thomas Lurz (Weiterleitung zur Seite des BR)

Sollte er sich qualifizieren, wäre es die vierte Olympiateilnahme für den Würzburger nach Athen 2004, Peking 2008 sowie London 2012 und würde seiner Karriere eine besondere Note verpassen: Zusammen mit den Essenern Mark Warnecke (1988 bis 2000) und Christian Keller (1992 bis 2004) wäre Lurz dann deutscher Rekordhalter im Schwimmen, was Olympiateilnahmen beträfe.

Sein Trainer und Bruder Stefan Lurz ist froh, „dass ich noch ein oder zwei Jahre mit so einem Topsportler weiterarbeiten darf“. Die Entscheidung habe Thomas Lurz völlig frei und ohne Druck getroffen, „denn er muss weder mir, dem Verein oder dem Deutschen Schwimm-Verband noch irgendetwas beweisen“. Dass sein Schützling aber nochmals die Motivation für eine harte Saison mit bis zu 3200 Trainingskilometern gefunden hat, „zeigt seinen Charakter. Wir werden ihm helfen, so gut es geht.“ Es verbiete sich jedoch, so der Cheftrainer des SV 05 und Bundestrainer im Freiwasserschwimmen, zum jetzigen Zeitpunkt bereits über Rio zu diskutieren: „Erst mal muss er sich bei der WM 2015 im russischen Kasan mit einem Platz unter den Top Ten qualifizieren. Das wird schwer genug“, so Stefan Lurz. Auch wenn Erfahrung im Freiwasserschwimmen extrem wichtig ist, so ist das reife Athletenalter auch eine Tatsache, die in der Trainingssteuerung berücksichtigt werden muss: Der Schwimmer wird mehr Regenerationsphasen brauchen, so der Coach.

Aber natürlich traut der Trainer seinem Athleten die Qualifikation für Rio zu, wo 2016 die Wettbewerbe über zehn Kilometer im Meer vor der weltberühmten Copacabana stattfinden werden. Dort könnte Thomas Lurz seine Karriere nach Bronze (Peking) und Silber (London) mit dem Olympiasieg krönen. Könnte. Leichter werden solche Höchstleistungen mit den Jahren nicht. Aber Stefan Lurz sagt: „Ob er Gold holt oder nicht, das macht für mich in der Bewertung seiner Karriere keinen Unterschied mehr.“

Quelle: MAINPOST vom 8. November 2014