BENEFIZ-AKTION: Fränkische Weinkönigin krönt auch Thomas Lurz zu den Siegern

BENEFIZ-AKTION: Fränkische Weinkönigin krönt auch Thomas Lurz zu den Siegern

Lurz_BenefizGewinner war vor ausverkaufter Kulisse - beim Handballspiel der Rimparer Wölfe gegen den TV Bittenfeld in der s.Oliver Arena Würzburg - vor allem die gute Sache.

Schwimmweltmeister Thomas Lurz erkämpfte für seine SportStiftung im Duell der Giganten insgesamt 400 Euro in der Halbzeitpause. Sein Gegenüber, der Wölfe Rimpar Geschäftsführer Daniel Sauer, konnte ebenfalls 400Euro für die Handballjugend der DJK Wölfe Rimpar erspielen.

Lurz_Benefiz1

 

 

Thomas Lurz, mehrfacher Schwimmweltmeister und Olympiamedaillengewinner, trat in der Halbzeitpause gegen Daniel Sauer im Tor an. Insgesamt acht Fränkische Hoheiten aus Mainfranken sind gegen Thomas Lurz und Daniel Sauer im Siebenmeterwerfen angetreten. 

Jede Prinzessin verfügte über zwei Würfe. Die Weinprinzessinnen und die Gärtnerkönigin warfen jeweils einmal auf das Tor mit Torwart Thomas Lurz und einmal auf das mit Torwart Daniel Sauer. Wurde verworfen oder hielt der Torhüter, steckte dieser das Preisgeld von 50 Euro pro Wurf ein. Traf eine Weinprinzessin, erhielt der jeweils andere Keeper den Betrag. 

 

Lurz_Benefiz2Dieser floss natürlich nicht in die eigene Tasche, sondern war für die gute Sache bestimmt. Thomas Lurz kämpfte für seine "Thomas Lurz und Dieter Schneider Stiftung" und Daniel Sauer legt sich für die Handballjugend der DJK Wölfe Rimpar ins Zeug.

 

Der Gesamtwert beläuft sich auf 800 €, der von der Sparkasse Mainfranken zur Verfügung gestellt worden ist. Die beiden Spendenschecks wurden vom Sparkassen Gebietsdirektor Würzburg-Stadt Manfred Heuer übergeben. Moderiert wurde diese Aktion von Norbert Hufgard von TV-Touring Fernsehen.

 

 

Lurz_Benefiz3Die beiden Sieger wurden gleich im Anschluss durch die neue Fränkische Weinkönigin Kristin Langmann gekürt. Beide erhielten außerdem von ihr einen „Flüssigen Geschenkekorb“ überreicht. Sie hat es sich nicht nehmen lassen, allerdings außer Konkurrenz, ebenfalls den Handball in die Hand zu nehmen und selbst auf das Tor der beiden zu werfen. Erfolgreich, wie es sich für eine Königin gehört.

 

Quelle: Rimparer Wölfe