SCHWIMMEN-WM: Von Platz 31 mit großem Kampf zur Silber-Medaille

SCHWIMMEN-WM: Von Platz 31 mit großem Kampf zur Silber-Medaille

Freiwasser-Schwimmer Thomas Lurz startet eine famose Aufholjagd und holt seine zweite Medaille bei der Schwimm-WM in Barcelona. Über zehn Kilometer ist nur der Titelverteidiger schneller.

Silbermedaille über 10 km für Thomas LurzThomas Lurz musste für dieses WM-Silber mit Striemen, Kratzern und blauen Flecken bezahlen. "Es war ein harter Kampf. Es war ein sehr, sehr hartes Rennen, sicherlich eines der härtesten überhaupt", sagte der gezeichnete Würzburger am Montag nach seiner zweiten Medaille bei den Schwimm-WM in Barcelona.

48 Stunden nach WM-Bronze über fünf Kilometer war er auch über die doppelte Distanz wieder bei der Siegerehrung dabei. Zunächst war er buchstäblich untergangen und fand sich nach Prügeln und Schlägen aus dem Mammutfeld der 66 Teilnehmer im wie kochendes Wasser aussehenden Hafenbecken auf Platz 31 wieder.

Mit großem Kampf arbeitete sich der Olympia-Zweite fast noch ganz nach vorn und schnappte sich sein 28. Edelmetall bei internationalen Großereignissen. Wie vor zwei Jahren bei der WM in Shanghai musste sich Lurz nur Titelverteidiger Spyridon Gianniotis geschlagen geben. "Er hat es sehr verdient, ist ein Topschwimmer seit zehn Jahren, dem gönne ich es wirklich", sagte Lurz über den Griechen. Dritter wurde Olympiasieger Oussama Mellouli aus Tunesien.

Es war die dritte deutsche WM-Medaille von Barcelona nach Gold für die Turm-Synchronspringer Patrick Hausding und Sascha Klein sowie eben Bronze des 33-Jährigen über die fünf Kilometer. Christian Reichert belegte einen guten neunten Platz.

Quelle: www.sueddeutsche.de