PRESSE: Weltmeister Thomas Lurz zeigt Haßfurter Schülern seine Muskeln

PRESSE: Weltmeister Thomas Lurz zeigt Haßfurter Schülern seine Muskeln

Schwimmtraining Haßfurt Muskeln
Wladimir Kratz und Kevin Lüftner (von rechts) prüften die Muskeln von Thomas Lurz (Fotos Ulrike Langer)

Der Würzburger Thomas Lurz gab Schülern in Haßfurt Tipps zum Schwimmen. Der mehrfache Champion verriet den Kindern viel über sich und sein Hobby, das eher ein Beruf ist.

Er schwimmt gut und schnell wie ein Delphin", sagt Gentijana Dvorani aus Sand ehrfurchtsvoll über den zwölffachen Weltmeister im Freischwimmen, Thomas Lurz vom SV 05 Würzburg. Die achtjährige Schülerin hatte mit weiteren 15 Buben und Mädchen aus der Haßfurter Franz-Ludwig-von-Erthal-Schule, dem Sonderpädagogischen Förderzentrum, an einem Schwimmtraining mit dem Rekordschwimmer im Hallenbad "Die Welle" am Schulzentrum Haßfurt teilgenommen und war begeistert.

"Das Training war sehr schön, aber auch sehr anstrengend, weil wir heute so viel geschwommen sind", erzählt sie nach einer Stunde, noch völlig außer Puste. "Mir hat besonders das Springen vom Startblock gefallen", fügt der neun Jahre alte Kai Höhn-Schüßler aus Goßmannsdorf an, und der neunjährige Kevin Wacker aus Königsberg betont: "Das Schwimmen mit Thomas Lurz hat mir viel Spaß gemacht."

Seit zwei Jahren unterstützt die Firma Maintal Konfitüren aus Haßfurt Thomas Lurz, der heuer bei der Weltmeisterschaft in Barcelona bei seinem ersten Rennen in seiner Karriere über 25 Kilometer den Titel holte. "Aufgrund unserer guten Zusammenarbeit wollten wir nun einigen Schülern des Förderzentrums die Gelegenheit geben, Thomas Lurz live zu erleben", sagte die Geschäftsführerin Anne Feulner. So erhielten 16 Kinder der zweiten bis sechsten Jahrgangsstufe mit der Lehrerin Christina Werner, gleichzeitig Zweite Vorsitzende und Trainerin des Schwimmclubs Haßberge, eine Schwimmstunde mit dem Weltmeister.
 

Schwimmtraining Haßfurt
Die 16 Kinder der Franz-Ludwig-von-Erthal-Schule, dem Sonderpädagogischen Förderzentrum Haßfurt, waren vom Schwimmtraining mit dem Rekordschwimmer Thomas Lurz in der "Welle" am Schulzentrum Haßfurt begeistert.(Fotos: Ulrike Langer)

 

Berührungsängste kannten die Schüler überhaupt nicht. So ging bei der ersten Begegnung mit dem 1,83 Meter großen, schmalen Schwimmer ein Raunen durch die Gruppe: "Der hat ja gar keine Muskeln", glauben einige Buben und bitten den Thomas Lurz, mal seine Oberarme anfassen zu dürfen. Auch nachdem sie gespürt hatten, wie hart seine Muskeln sind, waren sie noch nicht ganz überzeugt. Kevin Lüftner, Wladimir Kratz und Justin Lavrenyuk wollten es ganz genau wissen und forderten Thomas Lurz zum Wettschwimmen heraus. Erst als er sie geschlagen hatte, obwohl er ihnen über eine halbe Bahn Vorsprung gegeben hatte, erkannten sie seine Überlegenheit neidlos an.

Zuvor hatte Thomas Lurz ein Schwimmtraining abgehalten und den Schülern Tipps für die richtige Arm- und Beinhaltung gegeben. Die Kinder waren mit großer Begeisterung dabei, dem Star zu zeigen, was sie schon alles konnten: vor- und rückwärts schwimmen, den Umgang mit dem Schwimmbrett und mit den Flossen, Brustschwimmen und Kraulen sowie den Kopfsprung vom Startblock. "Das Wichtigste ist, dass die Kinder Spaß haben, schließlich ist Schwimmen sehr wichtig", sagt Thomas Lurz. Nicht nur weil man unter Umständen sein Leben retten kann. Sondern auch, weil es eine sehr gesunde Sportart ist, die die Gelenke schont und die gesamte Muskulatur beansprucht.

"Wir haben uns heute sehr gut präsentiert", sagt Christina Werner am Ende. "Die Kinder waren sehr diszipliniert und motiviert und hatten ihre Freude am Schwimmen. Ich glaube, sie haben heute all ihre Energie im Wasser gelassen und sind dennoch strahlend aus dem Schwimmbecken gestiegen."

Nach dem Training dürfen die Kinder, die alle eine oder mehrere Autogrammkarten bekamen, Thomas Lurz noch mit Fragen bombardieren. Dass er elf Mal in der Woche trainiert und im Jahr dabei zwischen 3500 und 3800 Kilometer zurücklegt, hätten sie sich nicht vorstellen können. Dass das Trainieren aber nicht immer Spaß macht, konnten sie leicht nachvollziehen. "Doch ohne Training kann man nicht gewinnen", sagt Thomas Lurz, "und das Gewinnen macht sehr viel Spaß."

Die Kinder erfuhren, dass das "Seepferdchen" das einzige Schwimmabzeichen ist, das der Weltmeister jemals erworben hat, dass er eine Freundin hat, dass er vom Schwimmen leben kann, dass er keinen Bodyguard hat und dass er 33 Jahre alt ist, auch wenn ein Junge meinte: "Ich glaube, Du bist 50." Mit einem Fisch hat der Freiwasserschwimmer, der in Seen, Meeren und Flüssen schwimmt, aber noch nie gekämpft.
Thomas Lurz teilte mit, dass er nächstes Jahr an den Europameisterschaften vom 13. bis 24. August in Berlin teilnehmen wird und daher die Weltcup-Saison 2014 nicht angehen kann.